The Richwood Hills Residential


 
KalenderKalender  NutzergruppenNutzergruppen  StartseiteStartseite  FAQFAQ  SuchenSuchen  MitgliederMitglieder  AnmeldenAnmelden  LoginLogin  

Teilen | .
 

 Der Versammlungsraum

Vorheriges Thema anzeigen Nächstes Thema anzeigen Nach unten 
Gehe zu Seite : 1, 2, 3  Weiter
AutorNachricht
BeitragThema: Der Versammlungsraum   08.03.14 10:54

Der Versammlungsraum ist die riesige Eingangshalle. Wenn Versammlungen anstehen werden Stühle aufgereiht und die Lehrer sprechen von der kleinen Bühne.
Hin und wieder gibt es hier auch Aufführungen, die die Schüler ein geprobt haben.
Rhage
Admin
avatar

Anzahl der Beiträge : 105
Anmeldedatum : 24.08.13

Benutzerprofil anzeigen http://residential.aktiv-forum.com
Nach oben Nach unten
BeitragThema: Re: Der Versammlungsraum   26.03.14 7:24

Rhage Hawkins
Mit verschränkten Armen saß er am Rande der Versammlungshalle und wartete darauf, dass die Schüler für ein neues Jahr im Richwood Hills das Internat betraten. Eigentlich hatte er besseres zu tun, als hier zu sitzen und seine Zeit tot zu schlagen. Aber er war nun einmal der Direktor und diese Pflicht gehörte nun einmal dazu... er sollte sich wirklich langsam darum kümmern, dass er eine Anzeige für die Stelle als Stellvertretender Direktor einstellt...
Mit einem lautlosen Seufzen wandte er seine hellgrünen Augen dem Ausgang zu. Kurz fuhr er sich mit der Hand durch sein dunkles Haar, bevor er die Arme wieder vor der kräftigen Brust verschränkte.
Rhage sah wirklich nicht aus, als wäre er der Direktor. Viel eher wirkte es, als wäre er einem Modemagazin entsprungen. Er sah gut aus – verdammt gut – und das wusste er. Nicht, dass es ihn viel kümmerte... aber eine gesunde Eitelkeit war ja nicht zu verachten.

Sin
Er trat durch die großen Flügeltüren in die Halle und sah weder nach rechts, noch nach links. Beinah abwesend ließ er sich auf einen Stuhl ganz am Ende nieder und ließ seine Reisetasche achtlos neben sich fallen.
Es war komisch, hier zu sein... Sehr komisch. Und irgendwie beunruhigend. Nach dem langen „Aufenthalt“ in der Klinik war ihm die Welt hier draußen beinah fremd geworden. Nicht, dass es ihm beängstigen würde... nein, es war ihm alles egal. Lange würde es eh nicht dauern, bis er von diesem Ort verschwand. Hier würde sein Fehlen nicht auffallen und er konnte untertauchen, bevor seine Sozialarbeiterin darauf aufmerksam gemacht werden konnte. Sein Plan war perfekt... Doch dies war nicht der einzige Grund... Aura war hier...
Ein düsteres Grinsen huschte für den Bruchteil einer Sekunde über sein Gesicht, bevor es wieder einen gleichgültigen Ausdruck annahm.

Revan
Mit sichtlich schlechter Laune trat er in die Versammlungshalle und ließ sich unsanft auf einen der Stühle fallen. Seinen Rucksack schmiss er neben sich auf den Stuhl und die Füße legte er auf die Sitzfläche des vorigen.
Warum hatten seine Eltern ihn hier her geschickt? Er hasste diesen Ort! Hasste alles hier. Seine Freunde konnten alle tun was sie wollten... und er musste hier sein...
Aber seine Möglichkeiten waren nicht grade prickelnd gewesen... Richwood oder die Militärschule. Fiel ihm nicht grade schwer... Zum Militär wollte er nicht... ganz und gar nicht.
Er verschränkte die Arme hinter dem Kopf und dachte dabei, dass es wieder Zeit wurde, seinen Schädel zu rasieren...

Luca
Hoch erhobenen Hauptes trat sie in die Halle und blickte sich mit einem Ausdruck um, der deutlich sagte, ihr solle keiner zu nahe kommen.
Sie stolzierte nach vorne in die erste Reihe und ließ sich nieder, während sie ihre langen Beine übereinander schlug und ihre Highheels bewunderte. Ihre Kleidung an sich kostete beinah mehr als ein Kleinwagen... aber warum auch nicht. Ihre Eltern konnten es sich leisten.
Aus den Augenwinkeln blickte sie sich um, doch die Halle war noch leer. Sie hoffe, jemanden zu erkennen den sie kannte. Es war schrecklich, mit irgendwelchen unbekannten Loosern verkehren zu müssen...
Während das Bildschöne Mädchen ihre Haare zurück warf, klingelte ihr Handy und beinah hektisch kramte sie in ihrer Tasche, bis sie es hatte.

Cyra
Mit ihrer Boyfriend-Jeans, dem Engen Top und ausgelatschten Schuhen passte Cyra hier keinesfalls rein. Doch es störte sie nicht. Sie hatte ihren eigenen Stil und dem blieb sie treu. Nach Mode gehen und dem neusten Trend mitmachen, war nicht ihr Fall. Warum auch?! In einem Monat war das out, was jetzt in war.
Cyra strich sich eine Haarsträhne aus dem Gesicht und blickte sich aus ihren großen Augen neugierig um.
Sie hatte ihren Eltern versprochen her zu kommen. Begeistert war sie nicht, aber die Beweggründe konnte sie verstehen. Nunja, man musste das beste daraus machen. Mit einem Grinsen schulterte sie ihre Reisetasche und trat in die Haale.
Rhage
Admin
avatar

Anzahl der Beiträge : 105
Anmeldedatum : 24.08.13

Benutzerprofil anzeigen http://residential.aktiv-forum.com
Nach oben Nach unten
BeitragThema: Re: Der Versammlungsraum   26.03.14 7:40

Nathaniel Sorrow

Nachdem sein Vater abgefahren waren und sie sich, wie schon seit geraumer Zeit, eher kühl verabschiedet hatten, betrat er das Internat. Seine blauen Augen schweiften umher und während er einige mit einem warmen Lächeln begrüßte, ging er weiter in den Versammlungsraum hinein.
Das war jetzt sein letztes Jahr hier und nächstes Jahr würde er endlich von all dem hier weg kommen. Weg vom Internat. Weg von seinem Vater.
Das Internat störte ihn nicht, hingegen andere, die es wahrscheinlich hassten. Hier hatte er Ruhe und konnte was vernünftiges machen, als ständig im großen Haus seines Vaters zu sitzen und Löcher in die Luft zu starren. Denn mit 19 Jahren konnte er sich beweiten besseres und vor allem interessanteres vorstellen, was er mit seiner Zeit anstellen konnte.
Kurz einatmend setzte er sich schließlich auf einen der Stühle und legte seine Tasche neben sich auf den Boden.

Lynn Spirit

Sie stand schon eine Weile hier und schaute sich die riesige Halle erneut an. Es war zwar nicht ihr erstes Jahr hier, aber sie war immer wieder überrascht, wie imposant sie doch wirkte.
Zwei Jahre war sie jetzt schon hier und es machte ihr Spaß. Sie hatte nur vernünftige Schüler kennengelernt und das gesamte Gelände sagte ihr zu, auch wenn sie ab und zu ihre gewohnte Umgebung vermisste.
Aber wie jedes Jahr, war sie auf die Schüler gespannt, die neu hier her kommen würden und natürlich auch auf die Schüler, die sie wieder sehen würde.
Ein paar Gesichter erkannte sie, einige neue waren unter ihnen.
Mit einem Lächeln verschränkte sie ihre Arme vor ihrem Körper und strich sich eine Haarsträhne aus dem Gesicht. Ihre braunen Haare hatte sie zu einem lockeren Dutt gebunden. Dunkle, enge Jeans betonten ihre langen Beine wunderbar. Und ihre cremefarbene Bluse lag locker über ihren Schultern.

Yuna Breedford

Gespannt sah sie sich um, wobei ihre großen Rehaugen vorsichtig hin und her huschten. Sie fühlte sich nie wohl unter den ganzen Leuten hier, aber dennoch mochte sie es hier. Besonders die Umgebung gefiel ihr.
Vor der Tür holte sie tief Luft und hoffte nur, dass ihr Auftreten nicht noch unsicherer wirkte. Als sie ihre Finger betrachtete, fingen diese an zu zittern, was ihr immer passierte, wenn sie vor viele Menschen trat.
Reiß dich zusammen!, tadelte sie sich selber und trat dann ein.
Wie zu erwarten war, waren viele schon da, Schüler sowie Lehrer. Und wieder spürte sie ihre zitternde Finger in der Jackentasche ihres Pakers.
Auf den ersten Blick sahen alle Schüler für sie relativ gleich aus, auch wenn sie auf den zweiten Blick doch eine Menge Unterschiede feststellte.
Dennoch war die Neugierde geweckt und sie wollte, dass dieses Jahr gut werden würde. Zumindest hoffte sie es.
Gast
Gast



Nach oben Nach unten
BeitragThema: Re: Der Versammlungsraum   26.03.14 7:41

Lili

Die schöne Lehrerin stand an der Tür und achtete darauf das alles gesittet zu gange ging.
Sie würde es auf keinen Fall zulassen das ihr erster Arbeitstag in einer Katastrophe anfing.
Prüfend wanderte ihr Blick über die bis jetzt eingetroffenen Schüler...alles schien in Ordnung und das war gut so. Als sie sich sicher war das nichts unvorhersehbares passieren würde stellte sie sich mit etwas Abstand zu Rhage. Dieser Kerl war ihr wirklich nicht ganz geheuer aber er war ihr Vorgesetzter und somit durfte sie sich nichts anmerken lassen

Aura
Das blonde Mädchen kam zur Tür herein und ließ sich auf einen Stuhl nieder der recht weit am Ausgang stand. Sobald sie aus diesem Saal raus konnte würde sie auch so schnell wie möglich raus gehen. Ihr Blick schweifte durch den Saal und sogleich viel ihr ein bekanntes gesicht auf...nämlich das von Sin. Anscheinend war Sin nur in ihr Leben getreten um sie zu nerven und sie verfluchte den Tag bereits andem sie sich begegnet waren. Schnell blickte Aura in eine andere Richtung, in der Hoffnung das Sin ihren Blick nicht bemerkt hatte. Nun waren 2 Mädchen in ihr Blickfeld getreten die sie sogleich abstempelte. Eine der beiden hatte mindestens genau so teure Klamotten an wie sie selbst gemixt mit einem absolut eitelem Auftreten...also ganz eindeutig eine der Personen die ihr lieber nicht zu nahe kommen sollten. Das andere Mädchen sah in Auras Augen schon fast aus wie ein Penner. Sie hatte nicht wirklich teure Klamotten an und die blonde fand das das Gesicht der anderen viel zu sehr auf Gute Miene zum Bösen spiel machte


Alex
Der blonde ,zierliche Junge rollte in den Saal. Zum Glück war dieser im Erdgeschoss und somit leicht für ihnm zu erreichen. Es war ihm eh schon alles unangenehm hier da wollte er nicht auch noch um Hilfe fragen müssen. Alex rollte in eine Ecke aus der er nicht gleich gesehen wurde. Der blonde hoffte nur das alles einigermaßen ohne zwischenfälle von statten gehen würde und das er einen netten Zimmergenossen finden würde. Beim in die besagte Ecke rollen stieß er aus versehen mit einem rad gegen einen stuhl auf dem ein sehr hübsches Mädchen saß. In der erwartung gleich angemault zu werden duckte er sich ein bisschen. Alex hasste sich so sehr..warum hatte er nur nicht aufpassen können?!
Gast
Gast



Nach oben Nach unten
BeitragThema: Re: Der Versammlungsraum   26.03.14 19:01

Cyra
Sie spürte dem Blick eines anderen auf sich und sah auf. In einer Entfernung das ein Mädchen, welches die mit einen verächtlichen Blick beobachtete. Mit einem leisen Seufzen Sah sie ihr direkt in die Augen und zwinkerte ihr zu, bevor Cyras Kopf herum fuhr, als ihr Stuhl plötzlich ruckte.
Sie sah auf einen Jungen im Rollstuhl - oder war es ein Mädchen mit kurzen Haaren?
Als er -oder sie- sich rückte, zog sie eine Augenbraue hoch und meinte mit einen Lächeln: "normalerweise entschuldigt man sich, wenn man jemanden anstößt. Ich von übriges Cyra. Und du heißt?"

Rhage
Sein Blick folgte Lynn, als die junge Frau durch die Halle schritt. Die Hose lag eng an ihren langen, schlanken Beinen und in seinen Augen hatte eine Hose nie so sexy gewirkt - und das, obwohl sie es nicht darauf aus war. Wahrscheinlich war sie s ich nicht einmal bewusst, was sie für eine Reaktion auf Männer hatte.
Rhage konnte sich noch gut erinnern, wie sie sich vorgestellt hatte... Anfangs hatte er nicht daran geglaubt, dass sie es im Internat schaffen könnte. Doch seine Schwester hatte ihn darum gebeten, Lynn wenigstens eine Chance ZU geben. Das hatte er getan und war positiv Überrascht worden. Leider hatte er bisher wenig Gelegenheiten bekommen sie kennen zu lernen - das sollte er andern.
Rhage
Admin
avatar

Anzahl der Beiträge : 105
Anmeldedatum : 24.08.13

Benutzerprofil anzeigen http://residential.aktiv-forum.com
Nach oben Nach unten
BeitragThema: Re: Der Versammlungsraum   27.03.14 7:38

Ryan
Seufzend und mit zwei Koffern im Schlepptau betrat er die Halle, in welcher wie jedes Jahr die Schüler willkommen geheißen wurden.Vor zwei Jahren, war der junge Mann mit den dunklen blondbraunen Locken, selber neu gewesen. Seine braunen Augen blickten durch den Raum, blieben an dem ein, oder Anderen hängen. Die Lehrer schienen sich schon eingefunden zu haben, ebenso einige Schüler, wobei einer Ryan besonders auffiel. Revan. Er hatte ihn schon öfters gesehen in den paar Jahren wo er hier gewesen war, er glaubte sich auch daran zu erinnern, sich mal mit unterhalten zu haben. Schon alleine der Kleidungsstil des eindeutig Tätowierten, war mehr als nur auffällig und provokant. Ein krasses Gegenteil, zu ihm selber, welcher ordentlich angezogen war, sich nun auf einen Stuhl setzte, die Koffer vor sich stellte und freundlich lächelte. Das Lächeln besaß er so gut wie immer. Es war antrainiert und viele erkannten nicht mal, dass es ein falsches war.
Ich rede nacher mit ihm.,lächelte Ryan in sich hinein, während er nun seine warmen, braunen Augen von ihm abwendete und sich dann streckte. Die Fahrt war lang gewesen, etwas zu lang für seinen Geschmack und das machte sich an seinen verspannten Muskeln bemerkbar.
Gast
Gast



Nach oben Nach unten
BeitragThema: Re: Der Versammlungsraum   27.03.14 11:41

Alex

Schamesröte stieg ihm ins gesicht und er schaute zur seite. er hatte sich nicht entschuldigt...wenn er ehrlich war hatte er daran auch garnicht gedacht weil er damit gerechnet hatte sofort angeschrien zu werden.T...tut mir leid... stammelte der blonde junge. Wo war das verflixte loch im erdboden wenn man es brauchte?!
Es verwunderte Alex das sich das Mädchen sogar vorstellte denn normalerweise wollte niemand was mit ihm zutun haben. er war also sichtlich überfordert mit dieser situation. ähm..ich heiße Alex sagte er dann schließlich. Jetzt hielt ihn Cyra mit sicherheit für einen kompletten Idioten. Wenn er glück hatte würde sie aber nicht gleich den ganzen saal auf ihn aufmerksam machen sondern ihn erstmal allein auslachen. Schüchtern blickte der blode der schönen brünetten in die augen. eigentlich sah sie ganz nett aus...aber wer weiß was hinter der fassade war.

Lili

Die junge Lehrerin trat zu ihrem Bruder. Wann willst du deine eröffnungsrede halten? langsam aber sicher müssten doch alle Schüler eingetrudelt sein oder? sagte sie. Neugierig folgte sie Rhages Blick .Anscheinend begutachtete er gerade Lynn eine der neuen Lehrerinnen. Lili seufzte und stupste Rhage an.Sie wusste genau wie ihr Bruder war und wie sein gutes Aussehen auf andere wirkte da sie in ihrer Jugend einige Damen aus dem Zimmer ihres Bruders hatte gehen sehen.
Gast
Gast



Nach oben Nach unten
BeitragThema: Re: Der Versammlungsraum   28.03.14 9:09

Nathaniel Sorrow

Mit seinem üblichen freundlichen Gesicht schaute er in die Runde der Schüler. Einige kannte er, aber jemand bestimmtest stach ihm in die Augen. Luca. Sein Grinsen wurde breiter.
Luca und er kannten sich von früher und sie sah wie immer aus. Perfekt gestylte und arrogant.
Auf den Bozenpartys ihrer Eltern war sein Vater stets eingeladen und um den Schein der angeblich intakten Familie zu wahren, musste er jedesmal mit.
Mit einem Grinsen ging er auf sie zu und betrachtete sie für eine Weile, schaute sich ihren Körper von hinten an und war ehrlich gesagt beeindruckt. Wow.
,,Hey Luca, schön dich zu sehen!", lachte er und stellte sich vor sie.
Für eine Weile schaute er in ihre blaue Augen und seine Mundwinkel zuckten leicht.
Gast
Gast



Nach oben Nach unten
BeitragThema: Re: Der Versammlungsraum   29.03.14 1:40

Luca
Als plötzlich ein Schatten über sie fiel und eine Stimme meinte, dass es schön wäre sie zu sehen, blickte sie genervt auf. Eine ihrer perfekt gezupften Brauen hob sich und als sie das Gesicht des 'Übeltäters' betrachtete, fragte sie sich, wer der junge Mann war. Er kam ihr bekannt vor, sie wusste aber nicht woher. Und sie war sich sicher, dass sie ihn mit Sicherheit nicht vergessen hätte, denn er sah wirklich nicht schlecht aus.
„Hat dir irgend jemand erlaubt, mich zu stören?“, fragte sie und blickte ihn unter gesenkten Lidern gelangweilt an. „Ich weiß nicht einmal, wer du bist und es interessiert mich auch gar nicht. Da hinten ist die Tür. Husch, husch.“, fügte sie hinzu. Damit war das Gespräch für sie beendet und sie machte dort weiter, wo sie aufgehört hatte – beim ausheulen bei ihrer besten Freundin. Über das Fürchterliche Internat... die ätzenden Leute... und ihr schreckliches Los hier sein zu müssen.
Luca seufzte. Tief und Mitleidsvoll. Sie bereute bereits jetzt das Versprechen,d ass sie ihren Eltern gab... Aber es war ja nur eine Woche! Und dann würde sie mit ziemlicher Sicherheit wieder nach Hause zurück kehren - das hatten ihre Eltern gesagt, falls sie sich nicht einleben könnte.

Cyra
Ihre Mundwinkel zuckten belustigt, als der junge die Farbe eines Radischens mit schlimmen Sonnenbrand annahm – obwohl sie sich noch immer nicht sicher war, ob es wirklich ein Junge oder ein Mädchen mit einer tiefen Stimme war. Der Name sagte auch nicht viel mehr. Vielleicht war es nur ein Spitzname. Alexa, Alexandra... gab ja genug Möglichkeiten.
Cyra schüttelte den Kopf, um diese Gedanken zu vertreiben. Sie sollte wirklich nicht über solche Dinge nachdenken. Aber was sollte sie sonst tun? Konnte ja schlecht Fragen... oder dem Gesprächspartner in den Schritt fassen, nur um sicher zu gehen! Und schon wieder dachte sie darüber nach. Verflixt und Zugenäht! Anderes Thema, aber schnell.
„Na, dann Herzlich Willkommen im Richwood Hills Internat, Alex.“, meinte sie fröhlich und grinste. Dabei wusste sie gar nicht, ob es wirklich sein erster Tag war, oder bereits das zweite... Immerhin war es ihr erstes Jahr. Als sie eine Bewegung wahrnahm, sah sie einen jungen Mann (Nate) vorbei gehen und kurz Blickte sie ihm nach. Dabei fiel ihr Blick auf ein Mädchen (Luca) und sie zog die Augenbrauen hoch. Als sie wieder zu Alex sah, bemerkte sie in einer Entfernung ein weiteres Mädchen (Aura). Was war das hier? Die Schule der reichen, blonden und schönen? Und nach den Gesichtsausdrücken zu schließen, war mit beiden nicht gut Kirschen essen... Ganz toll.

Rhage
Er war noch ganz in Lynn Spirits Anblick vertieft, als eine junge Frau neben ihn trat und etwas sagte. Allerdings war er abgelenkt und hatte den Sinn ihrer Worte nicht verstanden. Er wurde erst aus seinen Gedanken gerissen, als er unsanft in die Seite gestoßen wurde.
Er wandte den Kopf zu Lili und blickte sie fragen an. Seine Schwester konnte eine richtige Plage sein... Wahrscheinlich würde sie ihm später wieder Vorträge darüber halten, dass er kein solch Ausschweifendes Leben führen und ein wenig mehr Diskretion üben sollte... Wie oft sie diese Auseinandersetzung schon hatten, wusste er nicht mehr. Aber es waren schon eine... Mehr als einige.
„Darf ich nicht einmal mehr gucken?“, fragte er sie spöttisch und so leise, dass nur seine jüngere Schwester ihn hören konnte. Dann führte er sich ihre Gedanken zurück ins Gedächtnis und blickte sich nachdenklich in der Halle um. Es waren längst noch nicht alle angekommen, aber das war jedes Jahr so. Einige kamen später, andere waren schon da – und einige hatten die Schule über die Sommerferien hinweg gar nicht erst verlassen. Was er wirklich nicht verstehen konnte!
„Ich denke, ich warte bis sich alle Schüler hingesetzt haben, bevor ich beginne. Jetzt ist alles noch neu und es wird sich umgesehen. Immerhin hat ein neues Jahr angefangen und die neuen Schüler müssen erst einmal richtig ankommen.“, meinte er. Zudem hasste er Ansprachen, aber dies war halt eine seiner Verpflichtungen...

Revan
Er flegelte sich noch immer auf seinen Platz, mit hinter dem Kopf verschränkten Armen und döste inzwischen leicht vor sich hin. Seine Augen waren geschlossen, doch was um ihn herum geschah, entging ihm nicht – was auch nicht wirklich überraschend war, wenn man die Lautstärke bedachte, die in der Halle herrschte.
Als er einen Blick auf sich spürte, wurde die steile Falte zwischen seinen Augenbrauen tiefer, aber er hob die Lider nicht um zu sehen, wer ihn da begaffte. Er war es gewöhnt, dass die Leute ihn ansahen. Er war nun wirklich nicht grade der Typ, mit dem man sich gerne anlegen würde – oder in seiner Nähe sein wollte. Es gab seiner Meinung nach drei Typen von Menschen... Die erste Gruppe hatte Angst... die zweite hatte zwar Angst, fand es aber aufregend in seiner Nähe zu sein... und die dritte? Die dritte Gruppe war mit Leuten bestückt, die waren wie er. Außenseiter... oder wie es sein Stiefvater so treffend ausdrückte: Der Abschaum der Gesellschaft. Nur Pech, dass sein Stiefsohn sich ausgerechnet mit diesen Menschen so gut gut identifizieren konnte. Ein hinterhältiges Grinsen huschte kurz über Revans Gesicht.
Rhage
Admin
avatar

Anzahl der Beiträge : 105
Anmeldedatum : 24.08.13

Benutzerprofil anzeigen http://residential.aktiv-forum.com
Nach oben Nach unten
BeitragThema: Re: Der Versammlungsraum   29.03.14 3:06

Aura

Aura bemerkte einen fremden Blick auf sich ruhen und suchte nach der Person die angaffte.Als sie schließlich sah das das Mädchen im Penner Look (Cyra)sie ansah grinste sie sie an. Mach ich dich geil oder warum gaffst du mich so scheiße an? Aber weißt du ich würde mich auch anstarren wenn ich nen abturnenden Rolliboy neben mir sitzen hätte sagte sie frech bevor sie aufstand und zu Sin ging.Sie hatte mit ihm noch ein paar Takte zu reden.Was machst du hier? fragte sie ihren Halbbruder kalt. Sie war hierher gekommen um ihm und seinen kranken Fantasien entfliehen zu können und nun war er ihr gefolgt. Er konnte ruhig bemerken das sie es nicht toll fand das sie nun auf das selbe Internat gehen würden. Das blonde Mädchen strich sich die Haare aus dem Gesicht und starrte ihren gegenüber weiter finster an. Einige unerwünschte Gedanken drängten sich in ihr Bewusstsein .

Alex

Eigentlich fand Alex Cyra ganz nett und es konnte sicherlich nicht schaden wenn er ein bisschen weiter mit ihr redete.Vielleicht....ja vielleicht war er dann nicht ganz so alleine hier. Hoffnung machte sich in ihm breit...Hoffnung die so tückisch war ihn innerlich zu zerfetzen sollte sie falsch sein.G..gehst du schon länger hier aufs Internat? fragte er leise.Der blonde konnte noch nie gut Konversation betreiben was sich jetzt gerade auch wieder bemerkbar machte. Als das blode Mädchen Cyra und ihn ansprach und beleidigte zuckte er zusammen. Er war gerade mal ein paar Stunden hier und schon ging es wieder los. Alex krallte seine Fingernägel in seinen rechten Arm um nicht gleich los zu heulen. Immer diese falschen Hoffnungen. Er hatte wirklich gehofft das es hier anders werden würde aber nein...gleich am ersten Tag ging es wieder los. Auch wenn Auras bemerkung nicht das schlimmste war was er je mitgemacht hatte war es doch schon ein Stich ins Herz.Sein Blick schweifte umher , suchte nach etwas an das er sich klammern könnte. Er musste sich einfach ablenken. Alexs Blick fiel auf Revan. Er musterte den Jungen der genau so sehr aus der Menge herausstach wie er selbst, nur auf eine andere Weise.


Lexy

Das Mädchen kam im Laufschritt in den Saal geeilt. Sie hatte es zum Glück gerade noch rechzeitig geschafft. Bestimmt hätte sie sich eine Strafarbeit eingehandelt wenn sie es nicht geschafft hätte und eine Strafarbeit war nunmal das schlimmste was ihr passieren konnte. Schnell lief sie zum einen der wenigen Plätze und setzte sich neben Luca. Hallosagte sie freundlich und lächelte das schöne Mädchen mit den überteuerten Klamotten neben sich an. Natürlich konnte jeder Mensch tragen was er wollte , doch sie fand das solche Klamotten auf einem Internat nun wirklich unnötig waren.Da es anscheinend doch noch nicht los ging kramte Lexy ihr Buch aus ihrem Rucksack und begann zu lesen. Wegen dieses Buches war sie zu spät gekommen.Sie hätte einfach nicht so lange mit der guten Frau aus dem Buchladen reden sollen gerade wo sie wusste das sie aus Buchläden schwer rauszukriegen war.

Lili

Lili verdrehte bei Rhages Worten die Augen. Es ist doch immer das gleiche mit dir.Wir haben diese Unterhaltung schon so oft geführt....sagte sie und want sich wieder von ihm ab. Der Saal füllte sich immer mehr weshalb Rhage bald loslegen würde mit seiner Rede..die Rede die sie zu 60% geschrieben hatte da ihr lieber Bruder zu unkreativ war
Gast
Gast



Nach oben Nach unten
BeitragThema: Re: Der Versammlungsraum   29.03.14 8:30

Yuna

Während sie mit ihrer Kamera ein paar Fotos machte und das Objektiv weiter durch die Halle drehte, stach ihr durch die Kamera ein Junge entgegen. Er schien anders als die anderen. Rebellischer. Aufregend.
Er hatte Tattoos, was sie faszinierte, weil sie nie sowas machen würde. Weil ihre Eltern es nie erlauben würden. Es wäre anstandslos, meinte ihr Vater stets.
Man sah sofort, dass er sich einen Dreck um die Dinge scherte, die andere von ihm denken könnten.
Er war einfach... frei. Das passte wahrscheinlich am besten.
Ohne dass er es merkte - jedenfalls hoffte sie es - machte sie ein Foto von ihm.
Leicht lächelnd schaute sie das Foto an, es schien als hätte sie seine Freiheit in ihrer Kamera eingefangen. Und sie wollte sie nicht mehr gehen lassen.
Es juckte sie in den Händen, die schon wieder zitterten, zu ihm zu gehen und mit ihm zu reden. Aber sie wäre nicht Yuna, wenn ihre Schüchternheit sie zurückhalten würde. Wie immer.
Mit gesenkten Kopf ging sie und rempelte unbewusst gegen die Arme von dem Jungen (Revan).
,,Ich... ich... tut mir leid.", stammelte sie.

Nathaniel

Er grinste wieder als er sah, wie Luca auf ihn reagierte. Es war fast wie immer, nur das sie jetzt etwas älter war.
,,Erkennst du mich nicht mehr? Wie enttäuschend.", lachte er und seine Augen strahlten.
Das Luca ihn nicht mehr erkannte, wunderte sie, aber gut.
Er reichte ihr die Hand und machte einen Knicks: ,,Nathaniel Sorrow."
Ob sie ihm jetzt die Hand geben würde, bezweifelten er ehrlich gesagt, aber interessierten tat es ihn nicht. Auch wenn er insgeheim wollte, dass sie sich berühren.
,,Es ist unhöflich jemanden den Rücken zu kehren.", meinte er gespielt vorwurfsvoll und grinste sie wieder an.
Aber ein schöner Rücken, konnte eben doch entzücken - zumindest hatte das sein Vater stets gesagt.
Das andere Mädchen was dazu kam, bedachte er mit einem Lächeln, bevor er wieder Luca ansah.
Gast
Gast



Nach oben Nach unten
BeitragThema: Re: Der Versammlungsraum   29.03.14 9:26

Cyra
Als die blonde Schönheit sie anfuhr, kniff sie für einen Moment die Augenbrauen verärgert zusammen. Doch es war nicht alleine der Grund, dass sie beleidigt wurde. Ne, damit konnte sie gut leben – sie ignorierte es schlichtweg. Aber das sie in einer so abfälligen Art und Weise über den kleinen Sprach, ging ihr gehörig auf die Nerven.
„Sorry Kleines, ich muss dich enttäuschen... wenn ich auf Frauen stehe, dann nur auf Schöne. Also fällst du raus.“, meinte sie in einem fröhlichen Ton und schenkte Aura ein strahlendes Lächeln. Sie konnte sich gut vorstellen, was in dem anderen Mädchen nun vor ging. Die meisten schönen Frauen bildeten sich viel zu viel auf sich ein, weil die Männer ihr wie sabbernde Hunde hinterher hechelten... Also musste man nur ein wenig an ihrem Ego kratzen und schon waren sie auf 180. Nunja... vielleicht sollte sie sich später entschuldigen... Cyra mochte keinen Streit und besonders dann nicht, wenn sie davon betroffen war.
Mit einem lautlosen Seufzen wandte sie sich wieder an Alex und beantwortete seine Frage. „Nein, es ist mein erstes Jahr hier. Meine Eltern wollten unbedingt, dass ich hier auf das Internat gehe. Was solls, irgendwie werden die Jahre schon herum gehen. Bist du freiwillig hier?“ Neugierig blickte sie ihn an, doch er schien abgelenkt und fragend folgte sie seinem Blick. Anscheinend blickte er einen Jungen an, der es sicher nicht mochte, so angestarrt zu werden. „Starr ihn besser nicht so an. Ich glaube nicht, dass du ihn so provozieren solltest.“, meinte sie und knuffte Alex leicht gegen die Schulter.

Sin
Er hörte Aura kommen... sie hatte aber auch ein Organ! Jetzt grade blaffte sie ein Mädchen und einen Zwerg im Rollstuhl an. Was liefen hier eigentlich für Gestalten rum? Kurz nach diesem Gedanken schnaubte er. Und so etwas dachte ausgerechnet er... er sollte sich eigentlich ganz hinten anstellen, bevor er über andere lästerte... aber er war nun einmal nicht gerne am Ende der Schlange.
Als seine Schwester dann vor ihm stand und ihn aus ihren blauen Augen kalt anblickte, umfasste er ihre Hüfte mit den Händen und zog sie näher an sich heran.
„Was soll ich hier schon machen? Irgendwer muss doch auf dich aufpassen, damit du nicht das Opfer irgendeines perversen wirst.“, meinte er, seine Stimme rau. Er wusste bereits, was sie gleich tun würde... Versuchen sich heraus zu winden. Ihren wahren Charakter vor den Kerlen hier verstecken und das Hilflose Mädchen spielen. Das konnte sie gut. Eine Szene würde sie ihm eher nicht machen, es könnte ja sonst jemand denken, sie wäre eine Furie... Also ob das nicht früher oder später eh jeder merken würde....
„Warum versuchst du vor mir davon zu laufen, Aura? Es gibt keinen außer mir, der dir auch nur Ansatzweise das Wasser reichen – oder mit dir klar kommen könnte. Zier dich nicht so und lass deine Abweisende Haltung endlich fallen.“ Sin grinste sie an, ein leichtes Zucken seiner Mundwinkel. Es konnte wirklich keiner ahnen, dass sie auch nur Ansatzweise verwand waren...

Luca
Als der junge Mann sich mit Nathaniel Sorrow vorstellte, kniff sie die Augen zusammen und betrachtete ihn kritisch. Das konnte doch wohl nicht wahr sein! Überrascht musste sie feststellen, dass er es tatsächlich war. Aber verdammt noch einmal! Was war aus dem dünnen Hänfling geworden? Der sich nicht getraut hatte, von seinem Schuhen aufzublicken! Das konnte doch wohl nicht wahr sein. Er sah ja beinah gut aus! Okay... er sah einfach fantastisch aus! Aber das würde sie mit Sicherheit nicht zugeben...
„Ach du...“, meinte sie deshalb gelangweilt. „Gar nicht mehr am Rockzipfel deiner Mama? Sag bloss, der kleine Nate wird langsam erwachsen.“ Der Spott in ihrer Stimme war nicht zu überhören und sie blickte ihn hochmütig an. Als sich dann ein Mädchen neben sie auf den Stuhl setzte, wollte sie diese zuerst wütend anfahren, dass sie gefälligst nicht blöd von der Seite angequatscht werden wollte, überlegte es sich allerdings anders. Perfekte Möglichkeit um Nate zu ignorieren. „Hallo, wie heißt du?“, fragte sie das Mädchen und zog die Augenbrauen hoch, als sie ein Buch heraus holte. Ein Buch??? Was war das denn für ein weiblicher Nerd??? Was solls.... Tat sie mal so, als würde es sie interessieren. „Was liest du da?“, fragte sie deshalb und zeigte Nate damit die kalte Schulter.

Revan
Okay... er konnte damit leben angestarrt zu werden... aber anrempeln ging definitiv zu weit! Er öffnete die Augen und sprang auf die Beine, während er den Schuldigen aus Blauen Augen wütend ansah. „Kannst du nicht aufpassen, wo du hin gehst? Keine Augen im Kopf oder was? Wie kann man nur so beschränkt sein?“, blaffte er und bemerkte erst jetzt, dass es ein Mädchen war... Scheiße. Auch das noch! Die begannen doch immer gleich zu heulen und er wusste dann nicht mehr, was er tun sollte. Gaaaanz toll... Schlagartig wurde seine Laune noch schlechter und aus zusammen gekniffenen Augen blickte er sie gereizt an – bis ihm die Kamera in ihrer Hand auffiel. „Solltest du es wagen ein Foto von mir zu machen, wird es das letzte sein, was du getan hast!“, fügte er hinzu und ließ seine Fingerknöchel knacken. Er würde sich zwar niemals an einem Mädchen vergreifen... aber das konnte sie ja nicht wissen. „Verschwinde.“, fügte er noch hinzu und ließ sich wieder auf seinen Hintern fallen, während er darauf wartete, dass die Versammlung endlich begann.

Rhage
Er sah sich in der Halle um und seufzte, als sein Blick auf Revan fiel, der ein Mädchen anblaffte. Das fing ja gut an... Aber in der Zeit, wo der junge Mann schon hier war, hatte Rhage gelernt, dass Hunde die Knurren nicht gleich beißen. Wegen anderen machte er sich mehr Sorgen... Sein Augen wanderten kurz weiter, blieben an zwei neuen Schülern hängen. Sollte seine Schwester sehen, dass Jungen und Mädchen so dicht beieinander waren, würde sie einen Tobsuchtsanfall bekommen. Lili sah zwar nicht so aus, aber sie konnte verdammt streitlustig sein und die Religion schien ihr mit jedem Jahr wichtiger zu werden.... und Kontakt zwischen Mädchen und Jungen war hier nunmal untersagt.
„Dann gib doch endlich Ruhe damit. Solange sich niemand beschwert, ich mich nicht mit Schülerinnen einlasse und die Bewohner nichts von meinen „Aktivitäten“ mitbekommen, ist doch alles bestens, oder nicht?“, meinte er nur ruhig und suchte wieder unauffällig nach Lynn – die allerdings verschwunden schien... Wink des Schicksals, er sollte sich besser wieder konzentrieren.
Er ging noch mal die Rede durch, brav auswendig gelernt... gut, dass seine Schwester alles für ihn machte. Nicht, dass er seine Reden nicht selber schreiben könnte... aber sie würden dann bei weitem nicht so professionell klingen.
Rhage
Admin
avatar

Anzahl der Beiträge : 105
Anmeldedatum : 24.08.13

Benutzerprofil anzeigen http://residential.aktiv-forum.com
Nach oben Nach unten
BeitragThema: Re: Der Versammlungsraum   29.03.14 10:19

Aura

Aura hatte Cyras Worte nicht mehr gehört und wenn sie sie gehört hätte wären sie ihr egal gewesen. Aura wusste das sie umwerfend aussah. Als Sin sie an den Hüften anfasste sah sie ihn kalt an und grinste. Sie stellte sich ganz nahe an ihn und flüsterte. kapier endlich das ich nichts mit dir zutun haben will. Verschwinde wieder!
Mit einem perfekt aufgesetzten panischen Blick stieß sie Sin von sich. Fass mich nicht an! schrie sie durch den Saal. Die blonde Schönheit warf den Lehrern einen hilfesuchenden Blick zu.Die Lehrer mussten jetzt eingreifen. Innerlich grinste Aura. Sie würde es ihrem liebsten Bruder hier so schwer wie möglich machen.

Alex

Als Cyra ihn anfasste zuckte Alex heftig zusammen. Er war auf diese Berührung einfach nicht vorbereitet gewesen. sorry... nuschelte erIch....ist nicht so wichtig sage er leise bevor er sie wieder anlächelte. Cyra war wirklich nett. was meinst du wann es hier los geht? frage er. Langsam musste er nämlich aufs Klo...Alex hoffte das die Toiletten hier behinderten gerecht waren, wenn nicht musste er eine andere Lösung finden oder wen fragen und wen fragen wollte ed auf keinen Fall. Aus den Augenwinkeln konnte der kleine beobachten wie der tättowierte ein Mädchen zusammenschrie. Mit ihm war anscheinend nicht zu spaßen...also musste er hoffen das dieser kerl ihn nicht bemerkte

Lexy

Lexy sah zu Luca als diese sie ansprach. Ich heiße Alexa, aber du kannst mich Lexy nennen und wie heißt du bzw wie heißt ihr? sagte sie und lächelte Luca und Nate freundlich an. Sie hatte sich vorgenommen zu versuchen mit den meisten hier gut auszukommen und dieses Gespräch hier war schonmal ein amfang. Als Luca sie fragte was sie da laß grinste sie Das ist ein Buch über die erweiterte Mathematik.Ich will mit einem einser Zeugnis von dieser Schule gehen und da sollte ich besser schonmal anfangen antwortete sie

Lili

Ihr Bruder nervte sie gerade mehr und mehr. Warum musste er ihr immer wiederworte geben?! Sie würde ihm jetzt einfach nicht mehr auf sowas antworten. vergiss nicht die regeln der schule zu erklären. Wir müssten auch eigentlich die strafen für regel missachtung verschärfen. Vorallem bei der missachtung der geschlechtertrennungs regel sagte sie und beim gedanken an diesen regelverstoß wurde sie wütend
Gast
Gast



Nach oben Nach unten
BeitragThema: Re: Der Versammlungsraum   29.03.14 21:52

Amanda

Mit eleganten Schritten betrat sie den Versammlungsraum und blieb kurz stehen, um sich ein wenig umzuschauen. Sie ignorierte die erstaunten, überraschten und gaffenden Blicke der anderen. In den Ferien hatte sie ihren Style komplett verändert. Letztes Jahr war die Brünette die Kleine, Schüchterne mit der riesen Brille und der überheblich großen Zahnspange, die immer mit einem Buch in der Hand unterwegs war und keine Freundschaften knüpfte, allein schon, weil viele nichts mit ihr zutun haben wollten und das Mädchen unsichtbar als auch unscheinbar für alle war. Aber das hatte sie jetzt geändert. Sie wurde selbstbewusster, kaufte sich Klamotten, die ihr schon immer gefallen hatten, die sie aber nie hätte anziehen wollen, pflegte dich ordentlich und ging regelmäßig zum Fitnessstudio, um ihre Traumfigur zu erreichen. Und jetzt stand sie da: Die neue Amanda McConnery. Ob sie wohl jemand wiedererkennt? Unter den Leiten erkannte sie viele Gesichter. Sie strich sich flüchtig ihr cremefarbenes Spitzenkleid zurecht und ging auf einen Platz zu, auf dem sie sich anschließend setzte. Ihre Haare warf sie elegant, aber nicht eitel, über ihre Schulter und lächelte ein paar Neuen freundlich an.
Gast
Gast



Nach oben Nach unten
BeitragThema: Re: Der Versammlungsraum   30.03.14 0:08

Das Lächeln des Jungen mit den gelockten Haaren wurde breiter, als er sah wie das Mädchen, Revan anrempelte und dieser sofort dieses anblaffte. Er beobachtete ihn genau, studierte sein Verhalten in dieser Situation, sah in den ungewöhnlichen blauen Augen, des Jungen.
Diese Wut.. Diese unglaubliche, brodelnde Wut, welche in diesen kalten blauen Augen zu sehen war, ließ Ryans Herz höher schlagen. Man konnte Revan leicht provozieren und genau das wollte er. Er wollte Jemanden, der nicht zögerte auszuholen.
Nach einiger Zeit stand er auf, streckte sich kurz und blickte sich erneut in dem Saal um. Man musste leider Konversationen anfangen um so etwas wie soziale Bindungen aufbauen zu können, welche meistens nicht mehr als ein langweiliges Spiel waren. Aber man hatte etwas zu verlieren, wenn man es nicht tat. Man konnte von den Anderen ignoriert und gemieden werden und das war etwas, was Revan unbedingt verhindern wollte.
Doch mit wem sollte er reden? In der Umgebung, schienen alle irgendwie beschäftigt und dazwischen drängen wollte er sich nun auch nicht, soweit war seine Erziehung erfolgreich gewesen. Also ging er einige Schritte und blickte wieder auf Revan, als sei dieser eine Art Beute, welche gleich gerissen werden würde, jedoch mit einem warmen, gespielten Lachen.
Der Gelockte wusste ja nicht mal, ob er ihn überhaupt noch kannte. Schließlich waren es meist nur sehr kurze Gespräche gewesen, welche nicht länger als zwei Minuten gingen.
Er blieb einige Sitze vor ihm stehen und blickte ihm mitten in die blauen Augen mit dem dunklen Rand, als würde er etwas in diesen Augen suchen.
Gast
Gast



Nach oben Nach unten
BeitragThema: Re: Der Versammlungsraum   30.03.14 0:33

Cyra
Überrascht blickte sie Alex an, als dieser wie von der Tarantel gestochen weg zuckte – nur aufgrund einer Berührung. „Alles klar? Magst du es nicht angefasst zu werden? Sag es ruhig, dann unterlasse ich das.“, meinte sie und zog kritischen Blick die Augenbrauen zusammen.
Als er sie dann fragte, wann sie dachte, dass es los gehen würde, zuckte sie die Schultern. „Keine Ahnung.“, meinte sie. „Aber ich denke nicht, dass es noch lange auf sich warten lässt. Die Halle ist ja schon recht voll und wahrscheinlich wird es jeden Moment los gehen.“ Sie zwinkerte ihm zu, bis sie einen Schrei hörte. Sofort wirbelte sie herum und sah das blonde Mädchen bei einem jungen Mann stehen, der sie anscheinend unsanft gepackt hielt. Ohne nachzudenken rannte sie los und zog Aura von ihm weg. „Hast du nicht gehört? Du sollst sie los lassen!“, sagte sie ruhig und ihr Herz rutschte ihr leicht in die Hose, als sie die Narben im Gesicht des jungen Mannes sah. Warum musste sie sich auch überall einmischen. Mit trotzigen Blick – und gar nicht so tapfer wie es schien – blickte sie ihn an.

Luca
„Hallo Lexy. Ich bin Luca. Und der da ist nicht relevant.“, meinte sie und nickte mit dem Kopf zu Nate. „Der ist hier nur ein unerwünschtes – und sehr nerviges – Subjekt, welches sich von mir fern halten sollte, wenn es weiß, was gut für es ist.“
Sie drehte sich nun komplett zu Alexa und blickte ein wenig misstrauisch auf das Buch. Mathematik?! Also bitte... Wer las den so was schon! Höchsten, wenn man ein Modemagazin im inneren Versteckt hatte... Doch davon sah sie nichts und blickte Lexy deshalb fragend – und sichtlich verwirrt an.
„Und du liest das echt freiwillig?“, fragte sie und konnte es sich beim besten Willen nicht vorstellen, dass jemand ein Buch las – und es auch noch interessant fand... „Also ich langweile mich schon, wenn ich es mir nur vorstelle.“, fügte sie hinzu und lehnte sich zurück.

Sin
Hätte sich Aura noch ein wenig weiter zu ihm gebeugt, hätte er sie geküsst... aber sicherheitshalber hielt sie ihre Lippen außer Reichweite von ihm. Sie als dumm zu bezeichnen konnte man wirklich nicht. Nur leider wusste seine Halbschwester noch nicht, wie weit er zu gehen bereit war, um zu bekommen, was er haben wollte.
„Du wirst schon noch einsehen, dass ich recht habe.“, flüsterte er eben so leise zurück, bevor sich Auras Blick – wie bereits vorausgesehen – änderte und sie versuchte panisch von ihm weg zu kommen. Er verstand nicht, wie da irgendein Idiot drauf herein fallen konnte.... aber es gab immer wieder welche... mehr als genug.
Plötzlich wurde ihm Aura entrissen und er musste gestehen, dass er überrascht war, dass es ein Mädchen war, welches ihm die Stirn bot. Verdammt! Damit hatte er nun wirklich nicht gerechnet und der beinah trotzige Ausdruck mit dem sie ihn betrachtete, nötigte ihm Respekt ab. „Gehört hab ich es... aber es interessiert mich nicht.“, meinte er mit einem grinsen, während er sich bequem zurück lehnte.

Rhage
Er hätte am liebsten genervt die Augen verdreht, als Lili ihn wieder auf die Regeln hinwies. „Ich erzähle sie jedes mal aufs Neue. Also werde ich sie mit Sicherheit nicht vergessen.“, murmelte er, bevor ihm eine Schrille Stimme in den Ohren dröhnte. Das fing ja alles sehr gut an...
Sein Blick zuckte zur Seite und er sah zwei Mädchen bei einem Jungen stehen. Wenn die Mädchen auch ständig ihre kurzen Röckchen, enge Hosen und ausgeschnittenen Oberteile anzogen, sollten sie sich nicht wundern, wenn mal getatscht wurde... Er konnte es ja auch noch verstehen!
Innerlich genervt stand er auf und ging zu der kleinen Gruppe. „Ist hier alles in Ordnung?“, fragte er in die Runde, ohne irgendwem bestimmten Anzusprechen.

Riley
Er kam zu spät... Wieder einmal! Wie jedes Jahr...
Der Abschied von seiner Familie viel immer gleich aus. Viele Tränen, viel Gejammer, viele Küsse und Glückwünsche. Als wäre er für immer von der Bildfläche verschwunden.
Es war für ihn beinah erleichternd, wenn der Sommer um war und er endlich wieder ins Internat zurück konnte. Wo seine Familie ihn nicht ständig zu kontrollieren und zu behüten versuchte. Er war doch kein Kleines Kind mehr. Er war erwachsen und sah auch noch gut aus. Im Leben hatte er damit eh schon Pluspunkte und es viel ihm nahezu alles in den Schoß.
Mit dem kleinen Koffer in der Hand trat er in die Halle und blickte sich um, viele Stühle waren inzwischen besetzt und es musste gut bedacht sein, zu wem man sich setzte. Dieser Schritt konnte vom weiteren Verlauf des Schuljahres abhängen – ob man zu den Usern, oder zu den Beliebten gehörte. Zwei Mädchen stachen ihm sofort ins Auge. Beide Blond, wunderschön. Leider bereits in Gespräche verwickelt... wäre er man früher gekommen. Aber später blieb noch genug Zeit, sie kennen zu lernen.
Er wandte den Kopf nach rechts und blickte auf das Profil eines dunkelhaarigen Mädchens, welches alleine auf einem Platz saß und ein wenig verloren wirkte. Sie kam ihm bekannt vor, aber er wusste nicht, wo er sie hin stecken sollte. Vielleicht irgendwo mal gesehen... Er setzte sein schiefes, charmantes Lächeln auf und trat zu ihr, blieb hinter ihrem Stuhl stehen und sprach sie an. „Ist neben dir noch frei? Ist es dein erstes Jahr hier?“
Das er Amanda McConnery vor sich hatte, die er noch letztes Jahr belächelt und keine 2 Worte mit ihr gewechselt hatte, war ihm nicht im geringsten bewusst.
Rhage
Admin
avatar

Anzahl der Beiträge : 105
Anmeldedatum : 24.08.13

Benutzerprofil anzeigen http://residential.aktiv-forum.com
Nach oben Nach unten
BeitragThema: Re: Der Versammlungsraum   30.03.14 1:16

Alex

Es tat ihm wirklich leid das er unter Cyras Berührung weggezuckt war.Alles okay...Ich...Ich habe nur nicht damit gerechnet angefasst zu werdensagte er. Auch Alex hörte den Schrei des blonden Mädchens und sah zu ihr.Cyra war hingerannt und der kleine hoffte das ihr nichts passierte. Er selbst traute sich nicht dort hinzugehen, würde er ja doch nur im Weg sein.Da Cyra nun weg was sollte er nun machen?Nun war er wieder alleine. Als er sich so umblickte sah er einen seiner Meinung nach schmierigen Typen (Ryan), dessen Bekanntschaft er irgendwie lieber nicht machen würde weil er ihm einfach nicht geheuer war.Schnell den Blick abwendend sah er wieder zu Revan aber auch bei diesem verweilte sein Blick nicht lange.Ein dunkelhaariges Mädchen (Amanda) kam in den Saal und ein paar Minuten später ein Junge (Riley)der sich gleich neben sie setzte. Der Kerl sah so aus als ob er mindestens schon jedes Mädchen aus diesem Raum hier mit auf dem Zimmer hatte.Das waren Menschen in dessen Liga er nicht spielte. Klar sein Vater war stink Reich und hatte einen fantastischen Ruf aber er selbst war das Problem.Da er ein bisschen im Weg rumstand rollte der blonde Junge ein bisschen zur Seite sodass er mehr am Rand stand.Durch die Bewegung machte sich seine drückende Blase mal wieder bemerkbar was er jetzt nicht gerade gebrauchen konnte. Jetzt würde es hier sicherlich bald losgehen und er konnte es sich nicht leisten bei der Rede des Schulleiters abwesend zu sein.


Aura

Als Cyra sie von Sin wegzerrte fing sie an zu heulen. Oh ja das hatte sie perfektioniert. Als dann auch noch der Schulleiter kam war die ganze Situation perfekt. Aura stellte sich schutzsuchend hinter Cyra und sah Rhage aus verheulten Augen an. Er...er hat mir gedroht und mich angepackt! antwortete sie leicht hysterisch auf seine Frage was denn hier los sei. Als dann auch noch eine Lehrerin ankam musste sich das schöne Mädchen das grinsen verkneifen.Oh ja das würde Ärger für Sin bedeuten.Über seine Worte würde sie sich später Gedanken machen wenn sie alleine war. Sie musste sich einen Plan ausdenken wie sie Sin wieder los wurde. Sie wollte ihr eigenes Leben leben und nicht von ihrer Vergangenheit eingeholt werden.Wenn die kleine Angelegenheit hier vorbei war musste sie unbedingt ins Bad und sich neu schminken.


Lili rauschte hinter ihrem Bruder her und baute sich zwischen Aura und Sin auf. Sie überließ ihrem Bruder das reden weil er ja der Leiter dieses Internats war. Innerlich schäumte die junge Frau vor Wut. Die Schüler waren noch keine Stunde hier und schon wurden die Regeln verletzt!Rhage hätte auf sie hören sollen und das Regelformular gleich in die Anmeldungen packen sollen aber nein ihr lieber Bruder war der Ansicht das es reichen würde wenn er die Regeln hier erklärte. Das Mädchen welches anscheinend unsittlich berührt wurde war verschreckt und war am weinen. Sie gab ihr ein Taschentuch was das Mädchen dankend annahm. Das Schuljahr ging ja gut los. Kurz sah sich Lili nach Lynn Spirit um, konnte sie jedoch nicht entdecken. Kopfschüttelnd über soviel Inkompetenz wand sich Lili wieder dem Geschehen zu
Gast
Gast



Nach oben Nach unten
BeitragThema: Re: Der Versammlungsraum   30.03.14 1:43

Amanda

Bevor sie auf die Frage des jungen Mannes hinter ihr eingehen konnte, bemerkte auch sie das Tumult, dass weiter hinten herrschte. Was war denn jetzt wieder los? Gerade erst angekommen und schon ensteht wieder ein Chaos. Sie seufzte leise, dann drehte sie sich um, um denjenigen, der sie angesprochen hatte, ihre Beachtung zu schenken. Als die Braunhaarige dies jedoch tat, kam ihr das Gesicht nur zu bekannt vor. Sie schien etwas irritiert. Das Mädchen schaute sich um, um sicher zu gehen, dass er nicht doch jemand anderen meinte. Aber nein, sie war hier ja die einzige, die in dieser Reihe saß. "Riley. Riley Descole. Ich kenne dich", sagte sie ruhig. "Aber offensichtlich erkennst du mich nicht, denn wenn das so gewesen wäre, hättest du mich nie im Leben angesprochen, wie es vor einem Jahr der Fall war, nicht wahr?", meinte ich und lächelte gespielt. Dieser Kerl sah genauso aus wie er tickte. Das er mich ansprach, lag sehr höchst wahrscheinlich an meinem Aussehen. Früher hätte ich alles dafür getan, dass mich so einer wie er bemerkt oder sogar anspricht. Doch mein gewachsenes Selbstbewusstsein führte mir vor Augen, was für selbstverliebte, arrogante Idioten sich hier aufhalten, die meinen, dass jedes Mädchen durch ihr vermeintlich charmantes Lächeln vor ihnen knien. Bei mir zieht das jedenfalls nicht. "Falls du die Mädchen suchst, welche auf deine Masche reinfallen sollen, solltest du dich lieber dort drüben aufhalten", sagte ich selbstsicher, lächelte und drehte mich wieder um. Nur befürchtete ich, dass sich Riley nicht so schnell abwimmeln ließ.
Gast
Gast



Nach oben Nach unten
BeitragThema: Re: Der Versammlungsraum   30.03.14 3:20

Yuna

Sie musste sich zusammen reißen, unter den wütenden Augen des Jungen nicht zusammen zu zucken, aber sie versuchte möglichst sicher zu stehen. Doch dieser Versuch war für die Katz.
Ihr Blick ruhte kurz in seinen Augen, die ein so schönes blau an sich hatten, dass sie sich fast in ihnen verloren hätte, dann schaute sie auf den Boden.
,,Ich... tut mir leid.", wiederholte sie ihre Worte und versuchte ihn anzulächeln, schaffte es aber nur gering.
Das Lächeln bewegte kaum ihre Mundwinkel, aber ihre großen braunen Augen, strahlten wie immer.
Doch dann setzte er sich wieder und ließ sie alleine stehen. Mit einem Seufzen ließ sie sich auch fallen - allerdings mit einem Stuhl zwischen ihr und dem Jungen. Sie hoffte nur, dass er nicht wieder rum maulen würde.

Nathaniel

Er konnte sehen, dass sie ihn endlich erkannte - und das sie nicht gerade erfreut darüber war. Warum bloß? Soweit er sich erinnern konnte, hatte er eigentlich nie mit ihr geredet, also dürfte sie keinen  Grund haben ihn zu hassen. Oder doch?
Wie auch immer...
Ihren Hochmut begegnete er mit einem angewiderten Grinsen, doch als sie seine Mutter erwähnte, zuckte er kaum merklich zusammen.
Mit ernsten Blick, verschränkte er die Arme vor der kräftigen Brust und schaute sie mit der selben Abscheu an, wie vorher. Eigentlich müsste sie wissen, dass seine Mutter schon seit er sechs war nicht mehr da war. Schließlich stand es dick in der Zeitung und da ihre Eltern und seine sich stets gut verstanden haben, waren sie die ersten die es erfahren hatten.
Aber so schnell, wie das Gespräch der beiden entstanden war, so schnell beendete sie es wieder, indem sie sich von ihm weg drehte und sich mit dem Mädchen unterhielt, welches sich als Lexy vorstellte.
,,Erstaunlich wie schnell du Dinge vergisst, die deine Eltern auch aufgewühlt haben. Doch was anderes habe ich nicht erwartet. Und nein, ich hänge nicht am Rockzipfel meiner Mutter, sie ist tot. Das müsstest du eigentlich wissen."
Mehr sagte er nicht zu ihr, sondern setzte sich ein zwei Stühle von ihr entfernt hin und schaute auf seine gefalteten Hände.

Lynn

Die junge Lehrerin hatte den Blick auf die Schüler gehalten, bis sie in ihren Gedanken versank. Erst als sie die Stimme von Rhage vernahm, wie er bei einer Gruppe von Schülern sprach, kam sie zu sich.
Leichte Schuld kam in ihr auf, denn auch sie hätte eingreifen müssen. Aber das hatte sie nur mal nicht. Sie wusste ja nicht mal, was passiert war! Aber sie war sich sicher, das Rhage die Situation schlichten würde. Hoffentlich.
Trotzdem kam sie nicht drum rum, sich zu der Gruppe zu gesellen und dem Mädchen was weinte (Aura) ein Taschentuch zu geben. Nachdem sie Sin dann mit einem tadelten Blick bedacht hatte, schaute sie Rhage aus blauen Augen an. Würde sie fragen was passiert war, würde es heraus kommen, dass sie nicht anwesend war... und das wäre nicht gerade vorteilhaft.
Deshalb legte sie die Hand auf Auras Schulter und fragte: ,,Geht es wieder?", ihre Stimme war warm und mit einem liebevollen Unterton belegt, während sie das Mädchen freundlich anlächelte.
Gast
Gast



Nach oben Nach unten
BeitragThema: Re: Der Versammlungsraum   30.03.14 4:20

Rhage
Er fand die Reaktion des Mädchens ein wenig... übertrieben. Leider konnte er als Schulleiter schlecht sagen, dass er der Meinung war, dass sie es provoziert hatte. Zudem würde seine Schwester dann wahrscheinlich einen Herzinfarkt bekommen... in ihren Augen waren Frauen immer unschuldig. Es sei denn, sie hatten einen 'speziellen' Beruf.
Sein Blick wanderte nachdenklich von einem zum anderen, die drei waren wirklich ein ungewöhnliches Trio. Er fragte sich, warum der junge Mann überhaupt die Gelegenheit gehabt hatte, die kleine zu packen. Sie müsste schon recht nah an ihn heran getreten sein. War es wirklich so, wie es den Anschein hatte? Rhages Blick wurde scharf, während er überlegte, wie er die Situation am besten entschärfen sollte. Es hieß schließlich nicht umsonst im Zweifel für den Angeklagten.
Er sah Cyra an. „Hast du gesehen, was sich hier Zugetragen hat? Und nicht erst seit dem Schrei“, fragte er und wartete, bis das Mädchen den Kopf schüttelte und dem jungen Mann einen bösen Blick zuwarf. Für sie stand der Schuldige anscheinend fest.
„Die Schulregeln besagen, dass der Kontakt zwischen Frauen und Männern untersagt ist. Das ist die erste und letzte Warnung, die Sie von mir bekommen. Und ich wende mich damit an jeden von Ihnen. Ich möchte nicht, dass der Ruf meines Internats wegen irgendwelchen Kindischen Auseinandersetzungen in Mitleidenschaft gezogen wird. Merken Sie sich das.“
Als Lynn dazu kam, sah er sie kurz von der Seite an. Seine Augen blitzen bei ihrem Anblick auf. Besser schnell verschwinden, bevor er noch irgendwas zu ihr sagte... Lynn konnte das mit Lili regeln...
Damit trat er zurück, nicht, ohne den dreien noch einen scharfen Blick zuzuwerfen, und ging Richtung Tribüne. Die Rede sollte langsam beginnen.

Cyra
Oh! Sie ärgerte sich über den Schulleiter! Das klang ja fast so, als wäre hier überhaupt nichts vorgefallen. Und dann fragte er sie auch noch, ob sie alles von Anfang an mitbekommen hatte... Das hatte sie natürlich nicht, aber für sie stand fest, dass sich niemand freiwillig in die Nähe von so einem Typen wagen würde!
Dankbar warf sie den anderen beiden Frauen einen Blick zu, die sich gleich um Aura zu kümmern schienen. Wenigstens einige, die Augen im Kopf hatte und sahen, dass sie sich das nicht ausgedacht hatte! „Kennst du den irgendwo her?“, fragte sie das andere Mädchen und ruckte mit dem Kopf zu Sin, ohne ihn anzusehen. Das wollte sie auch gar nicht... Er machte ihr Angst. Verdammt viel Angst.
„Warum setzt du dich nicht hin und beruhigst dich etwas. Da vorne sind noch Stühle frei. Brauchst du irgendwas?“
Taktvoll versuchte sie, Aura aus der Nähe des Typen zu bringen. Sie hoffte, sie würde den Wink verstehen und ihr folgen. Das Mädchen wirkte nun wesentlich weniger arrogant und streitlustig. Beinah... normal. Wäre das Aussehen nicht.

Sin
Aus Ausdruckslosen Augen blickte er die beiden Frauen und den Mann an, verzog keine Miene und lehnte sich nur weiterhin lässig zurück, während er die Arme vor der Brust verschränkte. Er sagte nichts, blickte einfach nur aus harten Augen zu den dreien auf.
Warum sich verteidigen? Das hatte er nicht nötig. Er brauchte keine Show abziehen wie Aura. Es würde bei ihm eh nicht einmal halb so gut wirken wie bei ihr. Früher oder später würden noch alle merken, was für ein kleines Miststück seine Halbschwester war. Das sich hinter der Fassade ein absolut schlechter Mensch verbarg. Er würde nichts tun, außer still zusehen, wie Aura sich immer unbeliebter machte. Die Mädchen würden schon bald genug von ihr haben. In den Stunden würde sie alleine sitzen und nur hoffen, dass sich ein Junge traute sie anzusprechen. Es wäre wie immer. Sie war verloren zwischen den Menschen. Einsam.
Er wusste nicht, ob es ihr etwas ausmachte. Aber es war doch schon recht traurig, wenn man so hungrig nach Aufmerksamkeit war, wie sie.
Als er den tadelnden Blick einer Lehrerin bemerkte, zuckten seine Mundwinkel belustigt.

Revan
Er grummelte vor sich hin und hätte am liebsten um sich geschlagen, als Yuna sich dann auch noch beinah neben ihn setzte. Was sollte der Scheiß? Reichte es nicht, wenn er ihr sagte, dass sie in seiner Nähe unerwünscht war? Musste er es ihr auch noch mit Taten zeigen?
Was wollte sie überhaupt? Als ob er sich mit ihr Unterhalten würde! Selbst wenn er wollte, könnte er es nicht, wüsste nicht einmal, was er sagen sollte. Über was sprachen Mädchen denn normalerweise? Über irgendwelchen Modischen Schnick-Schnack... Oder über Typen, die sie geil fanden. Wirkliche in durch und durch interessantes Thema...
„Die ganze beschissene Halle ist frei und du musst dich ausgerechnet hier hinsetzen, oder was?!“, blaffte er gereizt und sah sie aus seinen Blauen Augen wütend an.

Luca
Sie sah Nathaniel an, als wäre er ein ekliges Insekt. „Laut meinen Eltern ist deine Mutter abgehauen, weil sie genug von den Affären deines Vaters hatte.“, meinte sie und betrachtete dabei ihre perfekt Manikürten Fingernägel.
„Aber ich hätte gedacht, dass du ein wenig bessere Manieren hättest. Wenn du gegrüsst wirst, hast du zu Antworten und nicht wie ein kleiner Junge zu schmollen.“, fügte sie noch hinzu und spiele damit auf Lexys Begrüßung an, die nicht erwidert wurde.
Luca beugte sich ein wenig weiter zu Lexy und flüsterte ihr leise – aber doch so laut das Nate es hören musste - zu: „Er ist ein wenig schwer von Begriff, nimms ihm nicht übel.“ Anschließend warf sie ihm einen triumphierenden Blick zu und schmunzelte über seine Haltung. Wurde dann aber nachdenklich. War seine Mutter wirklich tot? Die Gerüchte nicht wahr? Oder hatte sein Vater ihm nur nie die Wahrheit erzählt? Ihn ihm Glauben gelassen, dass... was stimmte denn nun??

Riley
Als das Mädchen sich zu ihm umdrehte, betrachtete er ihr hübsches Gesicht und wieder kam ihm der Gedanke, dass er sie kannte. Aber woher? Verdammt, es viel ihm einfach nicht ein und normalerweise hatte er ein sehr gutes Erinnerungsvermögen. Vor allem ihr irritierten Blick machte ihm zu schaffen. Nicht, dass es eine Ex von ihm war... aber nein, das wäre ihm mit Sicherheit nicht entfallen.
Und dann begann sie zu sprechen und sie kannte seinen Namen. Verwirrt blickte er sie an und zog überrascht eine Braue hoch, als sie ihn fragte, ob er sie nicht erkennen würde. Sie war also hier auf der Schule. In seinem Jahrgang oder einen höher, wie er auf ihre Antwort hatte schließen können. Aber wer war sie?
Und dann viel es ihm wie Schuppen von den Augen. Das konnte ja wohl nicht wahr sein! Amanda McConnery. Das unscheinbare Mädchen, dass in Physik neben ihm saß und alle Gruppenaufgaben so gut wie alleine löste. Wie hatte sie sich nur so verwandeln können? Sie sah phantastisch aus! Nicht, dass er sie nicht auch schon vorher süß gefunden hätte, trotz der Brille. Aber sie hatte nicht zu seinem Image gepasst. „Du ahnst es nicht!“, murmelte er und war sich bewusst, dass er sie anglotzte. Und als sie sich dann auch noch von ihm weg drehte, richtete er sich völlig Buff auf. Aber Riley wäre nicht Riley, wenn er sich davon würde ablenken lassen...
Prompt ließ er sich auf den Stuhl neben ihr fallen und legte den Arm über die Rückenlehne ihres Stuhles. „Verdammt Amanda... Was ist mit dir passiert?“, fragte er und blickte ihr Profil an. Versuchte das Mädchen zu entdecken, welches er kannte – oder gekannt hatte. Welches errötete, wenn er sie angesehen hatte. Während er auf eine Antwort wartete – falls überhaupt eine kam – ließ er sie keinen Moment aus den Augen. Ihren Satz, er sollte sich nach Mädchen umsehen die auf ihn herein fallen, ignorierte er.
Er wollte schließlich immer das, was er sowieso nicht haben konnte – und im Moment schien dies Amanda zu sein.
Rhage
Admin
avatar

Anzahl der Beiträge : 105
Anmeldedatum : 24.08.13

Benutzerprofil anzeigen http://residential.aktiv-forum.com
Nach oben Nach unten
BeitragThema: Re: Der Versammlungsraum   30.03.14 4:39

Ryan
Verärgert verzog der junge Mann das Gesicht und wendete den Blick von Revan ab. Er schien nichts zu bemerken, also setzte er sich wieder zu seinen Koffern und blickte nach vorne, wartete ab. Er betete die Ellenbogen auf den Knien und faltete die Hände, so dass sie eine perfekte Fläche zum anlehnen ergaben. Auf dieser legte er sein Kinn und blickte erneut umher.
Das Jahr würde langweilig werden.. Ebenso langweilig wie sein Leben zuhause und ebenso sinnlos. Was brachte einem das Leben, wenn man nicht beachtet wurde?
Bei diesen Gedanken, verängten sich die rehbraunen Augen des Jungen zu Schlitzen, während er auf Rhage blickte. Direktor. Wow, da hatte er sich ja nen tollen Beruf ausgesucht. Er wusste doch ebenso wie alle anderen hier, dass er nichts unter Kontrolle hatte. Man musste sich Abends nur leise rausschleichen um jemanden zu besuchen. Ebenso wiesen die Regeln, fatale Grauzonen auf, welche Ryan nur all zu gerne ausnutze. Was nicht verboten warm konnte man schließlich machen, ohne Ärger zu bekommen.
Gast
Gast



Nach oben Nach unten
BeitragThema: Re: Der Versammlungsraum   30.03.14 5:02

Aura

Mist ihr Plan war doch nicht ganz so aufgegangen wie sie es sich erhofft hatte. Warum war dieser Schulleiter auch nur so kaltherzig und half ihr dem kleinen, unschuldigen Mädchen nicht?!
Sie ging mit Cyra mit und setzte sich auf einen der Stühle neben sie. Eigentlich wollte sie gleich fragen wo sie denn Rolliboy gelassen hatte, unterließ das dann aber weil ihr diese Bemerkung nur schaden würde.Sin ist mein Halbbruder... sagte sie leise bevor sie seufzte. Jetzt musste sie eine gute Show abliefern, alle mussten ihr glauben. Er ist mir hierher aufs Internat gefolgt sagte sie dann noch. jetzt hatte sie was von ihrer Vergangenheit preisgegeben und mehr würde sie jetzt auf keinen Fall sagen.
Wie heißt du eigentlich? fragte sie um schnell das Thema zu wechseln. In diesem kleinen Kampf gegen Sin brauchte sie Verbündete und vielleicht eignete sich dieses Mädchen in Pennerklamotten dafür.


Lili fand es gut das das eine Mädchen das weinende Mädchen wegbrachte. Nachdem sie Sin nochmal mit einem bösen Blick bedacht hatte zog sie Lynn in eine ruhige Ecke. Wo waren sie eigentlich als der Tumult ausbrach? Es ist ihre Pflicht und ihre Aufgabe hier aufzupassen und für Ruhe zu sorgen Frau Spirit! sagte sie aufgebracht. Das alles hätte vermieden werden können und das machte Lili so wütend.Das gerade war eine Sache die Rages Ruf und dem Ruf der schule schaden könnte!
Gast
Gast



Nach oben Nach unten
BeitragThema: Re: Der Versammlungsraum   30.03.14 5:19

Amanda

Und da war der Groschen bei Riley gefallen. Trotz ihrer Ansprache setzte er sich neben sie. Sie richtete ihren Blick weiterhin gerade aus, auch, als er zu ihr sprach. Ihre Blicke schweiften durch den Saal, der immer voller und voller wurde. Seine durchdringenden Blicke entgingen ihr jedoch nicht. Das Mädchen blieb ein paar Augenblicke still, bevor sie ihm antwortete. "Mach doch ein Bild von mir, dann kannst du es länger anstarren", sagte sie ruhig, aber dennoch ironisch. sie drehte ihren Kopf elegant in seine Richtung. "Ich habe nur mein wahres Ich gefunden. Das ist alles", meinte sie und wandte ihren Blick wieder von ihm ab, als ein paar Leute an ihr vorbeigingen und sie begrüßten. Sie war für ihn die unerreichbare, was sie ihm auch gerne zu spüren gab.
Gast
Gast



Nach oben Nach unten
BeitragThema: Re: Der Versammlungsraum   30.03.14 6:18

Lynn

Eine Weile lag ihr Blick noch auf dem Mädchen, was geweint hatte, bis sie dann Rhage mit ihren Augen verfolgte. Sie hatte seinen Blick bemerkt, bis er dann gegangen war - natürlich ohne vorher die drei Jugendlichen anzufahren.
Aber so hatte sie den Schulleiter kennengelernt. Er war nie der Mann der großen Gefühle gewesen und seine Reaktion überraschte sie keineswegs. So schnell wie Rhage, entfernten sich auch die beiden Mädchen und der junge Mann von eben.
Als Lili sie dann in eine Ecke zog und sich aufspielte wie eine Henne, behielt sie den freundlichen Ausdruck im Gesicht. Auch wenn sie die Reaktion völlig übertrieben fand.
,,Ich habe nicht eingegriffen, weil ich es zuerst gar nicht bemerkt hatte.", erklärte sie ehrlich und hoffte, dass sie sich jetzt beruhigen würde: ,,Es war nie meine Absicht, weder den Ruf des Internats zu schädigen, noch den Ihres Bruders. Und das ist auch nicht passiert."
Lynn machte sich keinen Kopf darüber, wenn sie ihre ehrliche Meinung sagte, denn schließlich wurde das stets von ihr verlangt. Sie war kein Mensch, der log um jemanden zu gefallen.

Nathaniel

Er verdrehte genervt die Augen und am liebsten hätte er sie einfach angeschrien. Manchmal hielt er sie einfach nur für blind, was die Gefühle anderer Leute anging. Aber sie war schon immer so. Sah sie eine Schwachstelle, dann hackte sie drauf rum. Stürzte sich auf sie und zerlegte sie so gut es ging. Hauptsache sie stand nicht schlecht da.
Nate hob den Kopf und schaute Lexy an: ,,Nathaniel. Freut mich.", lächelte er sie ehrlich an und wandte dann den Blick ab ohne Luca nur anzugucken.
,,Meine Mutter starb als ich sechs war bei einem Autounfall, nur damit du es weißt. Und es interessierte mich herzlich wenig, was deine Eltern denken oder dazu gesagt haben. Sie kennen die Wahrheit, die für dich anscheinend unsichtbar ist.", meinte er, ohne die blonde Schönheit nur anzugucken.
Es war ihm egal, was sie von ihm hielt. Was Luca McAlister von ihm dachte.
Sie war schlichtweg eine Diva. Der man wahrscheinlich seit ihrer Geburt erzählt hat, dass ihr die Welt gehört. Gehoben. Eingebildet.

Yuna

Langsam reichte es ihr. So ein ungehobelter Esel! Wie unhöflich mein sein konnte! Sie saß noch nicht mal neben ihm. Auch sie hätte lieber woanders gesessen, aber jetzt war sie schon mal hier. Es war doch völlig sinnlos sich jetzt 300 Meter weiter weg zu setzen.
,,Ach halt doch den Mund.", meinte sie und erwiderte seinen wütenden Blick mit ruhiger Gelassenheit: ,,Reg dich ab, ich sitz ja noch nicht mal direkt neben dir. Sowas ungehobeltes, ungestüm wie ein Esel und wahrscheinlich trampelst du auch wie ein Elefant. Du wärst der letzte Mensch auf Erden, mit dem ich mich einlassen würde.", meinte sie trotzig und wandte dann den Blick ab, schlug ihre langen Beine übereinander und schaute auf ihr Smartphone.
Was jetzt von ihm kam, interessierte sie nicht. Für sie war er einer der unausstehlichsten Menschen überhaupt. Und Manieren hatte er schon mal gar nicht. Seine Erziehung war wahrscheinlich stehen geblieben als er sechs war und seine Eltern hatten ihr wahrscheinlich schon aufgegeben.
Gast
Gast



Nach oben Nach unten
BeitragThema: Re: Der Versammlungsraum   31.03.14 5:45

Riley
Wenn Amanda wüsste, dass gerade dieses abweisende Verhalten dazu führte, dass sie für ihn umso interessanter wirkte, hätte sie wahrscheinlich das Gegenteil getan. Aber es war nun einmal so wie es war und das sie ihn beinah vollkommen ignorierte, gefiel ihm – und gleichzeitig hasste er es.
Während er sie noch immer ansah, dieses Mal allerdings mit einem nachdenklichen Ausdruck in seinen hellblauen Augen.
Als sie ihm antwortete, zog er belustigt die Augenbrauen hoch und seine Mundwinkel zuckten leicht. „Klar! Warum nicht.“, meinte er gedehnt, zückte sein Handy und betätigte die Kamerataste. Während sich seine Lippen zu einem trägen Lächeln verzogen und seine geraden, weißen Zähne zeigten, blickte er auf das Display. Dann blickte er auf, sah sie direkt an, suchte noch immer nach dem Mädchen, dass mit Sicherheit noch irgendwo versteckt war.
„Dein wahres Ich?“, sagte er kritisch und unterdrückte ein Schnauben. „Ich hoffe mal nicht, mit dieser Oberflächlichen Fassade wirst du dir keine Freunde machen.“ Mit diesen Worten lehnte er sich in seinem Stuhl zurück und blickte gerade aus. „Ich war immerhin nett zu dir und hab dich nicht blöd angemacht.“ Und es stimmte. Im Gegensatz zu vielen anderen ärgerte und mobbte er die „Nerds, Looser & Außenseiter“ nicht. Aber er sprach auch nicht mit ihnen, ignorierte sie schlicht weg. Ob das so viel besser war, lässt sich schwer beurteilen.

Cyra
Ein Glück, dass sie die Gedanken des anderen Mädchens nicht lesen konnte. Dann hätte Cyra mit Sicherheit wesentlich weniger Mitleid mit ihr gehabt.
Schier ungläubig blickte sie Aura an. Ihr bitte was??? Heimlich huschte ihr Blick zurück zu dem jungen Mann. Sie sahen sich überhaupt nicht ähnlich. Und was bitte schön war das für ein Name?
„Dein... Halbbruder...“, meinte sie und räusperte sich. „Und er ist dir aufs Internat gefolgt... Ist das irgend so eine kranke Geschichte, wie sie sonst nur im Fernsehen oder in Büchern geschieht?“
Aura tat ihr wirklich leid. Verfolgt und Bedroht vom eigenen Bruder. Egal ob nun ein halber Bruder oder ein ganzer. Natürlich war Cyra neugierig... aber sie hatte schon früh gelernt, dass man andere nicht drängen durfte. Manchmal kamen sie von ganz alleine damit an – manchmal rutschte ihnen in unbedachten Momenten auch etwas heraus. Sie würde sich halt einfach gedulden müssen, auch wenn dies nicht im entferntesten ihre Stärke war.
Als sie dann nach ihrem Namen gefragt wurde, lächelte sie leicht und meinte dann: „Cyra. Cyra Stone. Und wie heißt du?“ Wahrscheinlich hatte sie irgendeinen von und zu Namen... nicht so wie Cyra selbst.

Revan
Okay... die war eindeutig nicht ganz dicht! Gott... wie er solche Weiber hasste!
Taten nett und freundlich und im Grunde waren sie Zicken wie alle anderen auch. Normalerweise hatte er wirklich nichts gegen Frauen und würde niemals die Hand gegen eine erheben... Aber diese kleine würde er sich später schnappen. Sobald sie irgendwo alleine war. Vielleicht auf dem Weg über den Hof. Sie würde es noch bereuen, sich mit ihm angelegt zu haben.
Aus Zusammen gekniffenen Augen betrachtete er sie und man konnte förmlich sehen, wie sie rachsüchtig funkelten.
„Ich halte den Mund, wenn ich es für richtig halte. Also quatsch mich nicht blöd von der Seite an, du dämliche Kuh. Glaub nicht, dass ich überhaupt Interesse an dir hätte. Du bist viel zu klein, dürr und nicht wirklich das, was ich als Sexy bezeichnen würde. Mit solchen Sätzen solltest du vorsichtig sein. Sie könnten nach hinten los gehen.“ Er sah sie noch einmal scharf an und schnaubte dann verächtlich. Er würde ihr nicht drohen... Noch nicht.

Luca
Mit ihr muss ich auf Lexy warten x'D
Rhage
Admin
avatar

Anzahl der Beiträge : 105
Anmeldedatum : 24.08.13

Benutzerprofil anzeigen http://residential.aktiv-forum.com
Nach oben Nach unten
BeitragThema: Re: Der Versammlungsraum   

Gesponserte Inhalte




Nach oben Nach unten
 

Der Versammlungsraum

Vorheriges Thema anzeigen Nächstes Thema anzeigen Nach oben 
Seite 1 von 3Gehe zu Seite : 1, 2, 3  Weiter

 Ähnliche Themen

-
» Versammlungsraum der 4 Fürsten

Befugnisse in diesem ForumSie können in diesem Forum nicht antworten
The Richwood Hills Residential :: Das Internat Richwood Hills :: Der Schulkomplex-